Montserrat & Botero

Gondelfahrt und Anstehen, um auf 3000m zukommen, wie in den Alpen, oben Kirche und Rummel, wie auf einem Klosterberg üblich, wir kosten „Coca-Tee“, der gegen die Höhenkrankheit hilft, fühlen uns besser und schlendern herum. Wieder unten besuchen wir das Museum Botero und das Goldmuseum und sind angenehm überrascht von unerwarteter Qualität der Ausstellungen und begeisternder Architektur.

Statt verstaubter Vitrinen und lebloser Auslage durchlaufen wir im „Museo del Oro“ eine didaktisch und thematisch gut aufbereitete Sammlung. Wir sind fasziniert.

Kommentare sind geschlossen.