San Agustin

Wir kommen in der Dunkelheit an, aber bevor wir und fragen können „wie zur Finca kommen?“ werden wir auch schon empfangen. Ein leicht untersetztes freundliches Lächeln setzt zu einem Redeschwall an und lotst uns in ein kleines Büro an der Ecke, wo wir eine Karte der Gegend vorgelegt bekommen, um uns das örtliche Tourangebot zu verkaufen. Wir sind leicht überfordert und flüchten uns dankend lächelnd, aber bestimmt, ins herbeigerufene Taxi, das uns hinein in die Dunkelheit den Berg hinauf zur Finca „El Maco“ fährt.

Wir beschliessen eine Tag Ruhe, besuchen das Dorf und den Markt, treffen auf viel Freundlichkeit, so dass wir uns ein paar Aufnahmen mit dem Handy trauen.

Kommentare sind geschlossen.