Cartagena

Am Morgen ziehen wir um in eine Unterkunft ohne Bandübungsraum nebenan und streifen den Tag durch die engen Gassen von Cartagena mit seinen bunten Häusern, blütengeschmückten Balkonen, klappernden Pferdekutschen und überraschend vielen Gaststätten. Ungezählte Hände bieten fortwährend Waren an, von jeder Ecke wird man angequatscht, Hüte, Taschen, Früchte (Wir wussten nicht wie gut Mango mit Salz und Limettensaft schmeckt), Schmuck und jede Menge „Selbstgemachtes“. Hier gibt es alles, vom Luxus-Hotel bis zur Einsturzgefährdeten Bruchbude, aber alles hat dieses einmalig karibische Flair, den das Lächeln der Menschen hier erst richtig zum Strahlen bringt. Uns gefällt das.

Ensaladas:

Tomaten, Mozarella mit Rucola, gerösteter Rosmarin & Salbei, Basilikum, BabySpinat, Spritzer (Trüffel-)Öl, Balsamico mit Thymian

Panierter Ziegenkäse mit gerösteten Erdbeerscheiben, Rucola, Croutons, Balsamico und Cashewkerne

Fenchel mit Ziegenkäse und Pistazien, angemacht mit Sherry, Balsamico, Joghurt und Öl

Kommentare sind geschlossen.